FIM-Attribute für den öffentlichen Verwaltungsdienst

Wichtig

Dieser Artikel behandelt die FIM-BPMN-Erweiterung, die in erster Linie für die deutsche öffentliche Verwaltung relevant ist.

Das entsprechende Feature im Signavio Process Manager kann auf Nachfrage für Sie freigeschaltet werden.

Das Bundesinnenministerium hat mit den FIM-Attributen (Projekt für Föderales Informationsmanagement) eine Erweiterung von BPMN im öffentlichen Verwaltungsdienst eingeführt. Hiermit können Sie Prozessen im Verwaltungsdienst Referenzattribute hinzuzufügen, um diese bundesweit leichter zu vergleichen.

Dies betrifft Aktivitätstypen wie Informationen empfangen oder Etwas entscheiden: Es sind Aktivitäten, die bei der Verwaltungsarbeit in zahlreichen Prozessen auftreten, aber von Behörden und Kommunen individuell sehr unterschiedlich umgesetzt werden. Dabei haben die Aktivitätstypen im Kern den gleichen Inhalt und Ablauf. Zum Beispiel benutzen städtische Plattformen über das Land verteilt sehr unterschiedliche Formulare, die aber dieselben Bürgerleistungen anbieten (also unterschiedliche Informationen empfangen, obwohl sie über denselben Sachverhalt entscheiden sollen). Das ist über den gesamten Bund skaliert ineffizient: Ziel der FIM-Initiative des Bundesinnenminsteriums ist es, eben diese Prozesse zu standardisieren.

In der BPMN-Erweiterung werden diese Prozesse durch FIM in Gruppen eingeordnet. Diese Referenzaktivitätengruppen sind mit unterschiedlichen Labels am oberen Rand der Aktivität (Unterprozess) markiert, sodass das Erkennen der FIM-Gruppen erleichtert wird.

Das Grundprinzip der FIM-Initiative lautet: Gleiche Inhalte sollen immer gleich beschrieben werden. Dies gilt für alle Abteilungen und Ebenen, Organisationen und Institutionen des öffentlichen Dienstes. Weitere Informationen zu dem Projekt finden Sie unter http://www.it-planungsrat.de/DE/Projekte/Anwendungen/FIM/fim_node.html.

FIM kann ebenso für Unternehmen genutzt werden, die nicht der öffentlichen Verwaltung angehören, deren Prozesse aber ähnliche Strukturen aufweisen, und die sich durch die FIM-Attribute eine bessere Übersicht über ihre BPMN-Prozesse versprechen.

Ein FIM-Attribut hinzufügen

  1. Wählen Sie im Editor unter Modellierungselemente einen zugeklappten Unterprozess aus und ziehen Sie diesen auf die Zeichenfläche.

  2. Klicken Sie auf die Aktivität und öffnen Sie die Attributleiste. Wählen Sie nun unter Hauptattribute bei Referenzaktivitätengruppe das passende FIM-Attribut aus dem Dropdownmenü aus.

    Auswählen eines FiM-Attributs *Auswählen eines FIM-Attributs*

Die FIM-Attribute in der Übersicht

  1. Information empfangen steht für das Eingehen von Informationen oder Dokumenten.

  2. Information bereitstellen beschreibt das Ausgehen von Informationen oder Dokumenten, insbesondere an Außenstehende (zum Beispiel Zivilpersonen, Behörden, Unternehmen).

  3. Etwas formell prüfen bezieht sich auf die Prüfung eines formell juristischen Sachverhalts, wie zum Beispiel Fristeinhaltung oder der organisatorischen Zuständigkeit.

  4. Etwas materiell prüfen steht für die materiell-juristische Prüfung eines Sachverhaltes, zum Beispiel die Prüfung der Richtigkeit und Rechtmäßigkeit eines Kaufvertrages.

  5. Etwas entscheiden bezieht sich auf die fachliche Beurteilung eines Sachverhalt, um über die weitere Vorgehensweise in einem Prozess zu bestimmen.

  6. Etwas erstellen betrifft neue Dokumente und Unterlagen.

  7. Eine Beteiligung durchführen zieht Außenstehende zu den Prozessen hinzu.

  8. Sonstige Aktivität durchführen ist optional, und darf genutzt werden, wenn kein anderer Typ passend ist, und die Aktivität trotzdem mit einem Referenzattribut markiert werden soll.

    Eine Liste der FIM Attribute

    Eine Liste der FIM Attribute

Weitere Informationen, wie sie die zugehörigen Unterprozesse erstellen, finden Sie unter Prozesshierarchien anlegen.

Attribute für FIM-Referenzaktivitäten erstellen

Um eigene Attribute für FIM-Referenzaktivitäten zu erstellen, folgen Sie diesen Schritten:

  1. Öffnen Sie den Explorer und klicken Sie auf Setup - Notationen/Attribute festlegen.
  2. Wählen Sie als Modellierungssprache Prozessdiagramm (BPMN 2.0) und als Elementtyp den zugeklappten Unterprozess aus und klicken Sie auf Attribut erstellen. Nun können Sie den Attributsnamen und den Datentypen festlegen.

Lesen Sie mehr unter Notationen und Attribute verwalten.