BPMN-Simulation - Übersicht über Ergebniskennzahlen

Dieser Artikel erklärt Kennzahlen, die in den Ergebnissen der Mehrere-Fälle-Simulation angezeigt werden.

Um die Kennzahlen zu veranschaulichen verwenden wir den folgenden Prozess zur Urlaubsbeantragung:

Prozess zur Urlaubsbeantragung.

Prozess zur Urlaubsbeantragung

Es ist eine Teamleiter-Ressource zu einem Stundensatz von 60€ verfügbar. Die Ausführungskosten sind:

  • 1€ pro Aktivität, plus
  • 60€ * #Stunden an Arbeitszeit, die für die Ausführung der Aktivitäten benötigt werden.

Die Ausführungszeiten sind:

  • 10 Minuten für Urlaubsantrag beurteilen,
  • 5 Minuten für Ablehnung begründen.

Entsprechend kostet die Aktivität Urlaubsantrag beurteilen 11€ und beansprucht 10 Minuten Zeit. Ablehnung begründen kostet hingegen 6€ und beansprucht 5 Minuten Zeit.

Der Prozess hat zwei Flussvarianten:

  • Variante 1: Urlaub wird genehmigt,
  • Variante 2: Urlaubsantrag wird abgelehnt.

Variante 1 tritt in 80% der Fälle auf, kostet 11€ und benötigt 10 Minuten Zeit. Variante 2 tritt in 20% der Fälle auf, kostet 17€ und benötigt 15 Minuten Zeit.

Kosten

Die Simulationsfunktion berechnet Durchschnitts-, Minimal-, Maximal- und Gesamtkosten. Die verschiedenen Kosten werden auf Basis des Simulationsergebnisses bestimmt. Wenn Sie die Simulation mit unserem Beispielprozess für genau einen Fall ausführen, in dem Prozessvariante 2 ausgeführt wird, liegen also alle Kosten bei genau 17€.

Durchlaufzeiten

Die Simulationsfunktion berechnet zudem Durchschnitts-, Minimal-, Maximal- und Gesamtdurchlaufzeiten. Wie bei den Kosten werden die Durchlaufzeiten auf Basis der Simulationsergebnisse berechnet. Wenn Sie die Simulation für genau einen Fall ausführen, in dem Prozessvariante 2 ausgeführt wird, liegen alle Durchlaufzeiten bei genau 15 Minuten.

Bemerkung

Die Gesamtdurchlaufzeit kann unter Umständen den festgelegten Simulationszeitraum überschreiten. Dies kann folgende Gründe haben:

  • Die Prozessressourcen können das Fallvolumen nicht bewältigen und Fälle “stapeln sich”.
  • Die Fälle, die in den letzten Minuten/Stunden des Simulationszeitraums auftreten, überschreiten vor ihrer Beendung die Grenze des Simulationszeitraums.

Ressourcenverbrauch

Unter Ressourcenverbrauch werden die aufgewandte Zeit und die Arbeitsbelastung für jede Ressource aufgelistet.

Die aufgewandte Zeit bezeichnet hierbei die Gesamtzeit, die eine Ressource mit der Ausführung von Prozessaktivitäten beschäftigt ist. Falls Ihr Simulationsergebnis zum Beispiel 80 Fälle der Variante 1 und 20 Fälle der Variante 2 enthält, liegt die aufgewandte Zeit des Teamleiters bei 80 x 10 Minuten + 20 x 15 Minuten = 1100 Minuten.

Die Arbeitsbelastung ist der Prozentanteil, zu dem verfügbare Prozessressourcen mit der Ausführung von Aktivitäten beschäftigt sind. Wenn wir im obigen Beispiel einen Simulationszeitraum von einer Woche und eine Ressourcenverfügbarkeit von 40 Stunden pro Woche ansetzen, ist die Arbeitsbelastung des Teamleiters 1100 / (40 * 60) = 37% (ca.) (falls kein Fall den Simulationszeitraum überschreitet).

Flaschenhälse und Wartezeiten

Ein Flaschenhals tritt auf, wenn die mangelnde Verfügbarkeit einer Ressource die Wartezeit eines Falls erhöht. In unserem Beispiel entsteht ein Flaschenhals an der Aktivität Urlaubsantrag beurteilen, sobald ein neuer Fall startet und der Teamleiter noch einen zuvor gestarteten Fall behandelt. In einem solchen Szenario würde die Hinzuziehung einer weiteren Teamleiter-Ressource Warte- und Durchlaufzeiten reduzieren.

Wartezeiten beschreiben, wie lange Fälle liegen bleiben, weil keine Ressourcen für die Fallbearbeitung verfügbar sind. In unserem Fall ist lediglich eine Ressource zur Bearbeitung von Prozessaktivitäten verfügbar. Folglich entstehen Wartezeiten immer dann, wenn ein neuer Fall gestartet wird, bevor alle vorherigen Fälle abgeschlossen sind.