Modellierungskonventionen verwalten

Bemerkung

Diese Funktion ist in der Enterprise Edition verfügbar.

Die Modellierungskonventionen ermöglichen es, Prozessdiagramme hinsichtlich verschiedener Modellierungsrichtlinien aus den Bereichen Notationsumfang, Benennung, Prozessstruktur und Diagrammlayout zu überprüfen. Diese Überprüfung findet sowohl für einzelne Diagramme während des Modellierens (zum Beispiel beim Abspeichern) als auch für eine Menge von Diagrammen in einem Report statt. In der Classic Edition stehen die Signavio Best Practices zur Verfügung. Darüber hinaus erlaubt die Enterprise Edition die Definition von eigenen Modellierungskonventionen.

Um Modellierungskonventionen verwalten zu können, müssen Sie Mitglied der Administratoren -Nutzergruppe sein.

Wenn Sie mehr darüber erfahren wollen, wie Sie Modellierungskonvention verwenden können, gehen Sie in das Kapitel Mit Modellierungskonventionen arbeiten.

Um den Dialog zum Verwalten der Konventionen zu öffnen, wählen Sie Setup - Modellierungskonventionen verwalten aus:

Nun öffnet sich folgender Dialog:

In diesem Dialog können Sie bestehende Modellierungskonventionen verwalten und neue Konventionen erstellen.

In diesem Dialog können Sie bestehende Modellierungskonventionen verwalten und neue Konventionen erstellen.

Diesem Dialog können die vorhandenen Modellierungskonventionen entnommen werden. Zudem lassen sich die Modellierungskonvention hier (de-) aktivieren:

  1. Global für den gesamten Arbeitsbereich:

  2. Spezifisch für den Button in der Toolbar oder den Speicherdialog:

Eigene Modellierungskonventionen und -regeln definieren:

Diese Funktion ist in der Enterprise Edition verfügbar.

Es ist möglich zusätzlich zur Signavio Best Practice Modellierungskonvention eigene Modellierungsregeln und -Konventionen zu erstellen, die genau Ihrem spezifischen Anwendungsfall entsprechen.

Eigene Regeln können bereits existierende Modellierungskonventionen ergänzen, wohingegen neue Konventionen eine individuell konfigurierte Menge an Modellierungsregeln darstellen, die entweder von Grund auf oder auf Basis bereits bestehender Modellierungskonventionen erstellt werden können.

Wenn Sie eine komplette Modellierungskonvention erstellen wollen, wählen Sie Neue Modellierungskonvention hinzufügen in der oberen rechten Ecke des Dialogs aus:

Nun können Sie entweder eine komplett neue Konvention erstellen oder eine bereits existierende Konvention als Basis wählen:

Nach dem Speichern erscheint die neue Konvention in der Konventionentabelle und lässt sich nun konfigurieren:

Nach dem Schließen des Dialogs ist die Modellierungskonvention gespeichert und wird nun (falls aktiviert) bei der Überprüfung hinzugezogen.

Innerhalb der Modellierungskonventionen können eigene Pflichtattribute definiert werden. Wenn ein Diagram leere Pflichtattribute enthält, wird dies bei der Überprüfung der Modellierungskonventionen angezeigt.

Um Pflichtattribute zu definieren, öffnen Sie den Modellierungskonventionen-Dialog und klicken Sie auf Neue Regel hinzufügen unter 2.2 Verwendung von Pflichtattributen:

Anschließend können Sie die Pflichtattribute auswählen:

Wählen Sie die Pflichtattribute aus.

Wählen Sie die Pflichtattribute aus.

Nach dem Speichern wird die Pflichtattributmenge den Modellierungskonventionen hinzugefügt.

Wählen Sie das Stift-Symbol aus, um eine Pflichtattributmenge zu bearbeiten oder zu löschen.

Um eine neue Regel zu erstellen klicken Sie in der Konventionstabelle auf Neue benutzerdefinierte Regel hinzufügen:

Im folgenden Dialog können Sie den Namen und die Beschreibung der Regel eingeben:

Erstellen einer eigenen Regel

Erstellen einer eigenen Regel

Nachdem Sie auf Anlegen geklickt haben erscheint die Regel im Modellierungskonventionen-Dialog. Über das Stift-Symbol kann die Regel nachträglich editiert werden.

Die Regel wurde zur Konventionstabelle hinzugefügt.

Die Regel wurde zur Konventionstabelle hinzugefügt.

Wichtig: Die so angelegten eigenen Regeln werden nicht automatisch von Signavio überprüft, sondern müssen manuell überprüft werden.